Omomed®

Schulterbandage

  • Kein Einschneiden dank spezieller Gurtführung
  • Gut unter Kleidung tragbar
  • Bewegungen individuell einstellbar

  Medizinische Fachinformationen

Schultergelenk-Kompressionsbandage

Die Schulter ist ein komplexes Organ, das vielfältige Bewegungen durchführen kann: Vor- und Zurückschwingen (Ante-/Retroversion) ist ebenso möglich wie Abspreizen (Abduktion) und Rotation, also das Kreisen mit dem Gelenk. Bei vielen Verletzungen ist es nötig, die Bewegungsfähigkeit der Schulter einzuschränken und das Gelenk ruhigzustellen.

Die Omomed Schulterbandage ist dafür perfekt geeignet: Das weiche Gestrick passt sich jeder Körperform an, durch Gurte lässt sich die Schulter ruhigstellen. Dadurch kann das Gelenk bei Verletzungen gut regenerieren. Zu den Anwendungsgebieten zählen Brüche des Oberarms (Humeruskopffraktur), des Schulterblatts (Scapula) und der Schulterpfanne (Glenoid) sowie Verrenkungen des Schultergelenks. Auch bei Arthrose im Schultergelenk kann die Omomed für Linderung sorgen.



Eigenschaften

Produktvorteile

  • Korrektur von Fehlhaltungen der Schulter mit verbesserter Zentrierung des Humeruskopfes in der Schultergelenkpfanne
  • Limitierung der Anteversion, Abduktion und Außenrotation des Armes, respektive Schulter
  • Propriozeptive Kompression verbessert die Führung und Stabilisierung der Gelenke

Zweckbestimmung

Omomed ist eine SchultergelenkKompressionsbandage mit zusätzlichen Funktionselementen.

Details

Standardfarben

Größen


Größen

0
I
II
III
IV

Varianten

Links
Rechts

Medizinische Fachinformationen

Indikationen

Alle Indikationen, bei denen mindestens eine Bewegungsrichtung der Schulter eingeschränkt, gesichert oder geändert wird, wie z. B.:

  • Konservativ bei anteriorer Schulterluxation und chronischer anteriorer Subluxation
  • Schmerzhafte Omarthrose
  • Postoperativ nach Schulterstabilisierungen

Kontra-Indikationen

Konservative und postoperative Therapie der hinteren Schulterluxation.


Kontra-Indikationen (Absolut)

  • Konservative und postoperative Therapie der hinteren Schulterluxation Erkrankungen oder Verletzungen der Haut im Anwendungsbereich, vor allem bei entzündlichen Anzeichen (übermäßige Erwärmung, Schwellung oder Rötung)
  • Empfindungs- und Durchblutungsstörungen der Arme (z.B. bei Diabetes, Krampfadern)
  • Lymphabflussstörungen – ebenso nicht eindeutige Schwellungen von Weichteilen abseits des Anwendungsbereichs

Infomaterial