Medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe

Zur Thromboseprophylaxe

Medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe (MTPS) - Medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe (MTPS)

Medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe von medi

Bei Bettruhe oder eingeschränkter Beweglichkeit ist die Wadenmuskelpumpe ausgeschaltet, die einen Großteil dazu beiträgt, den venösen Rückstrom zum Herzen zu fördern. Medizinische Thromboseprophylaxestrümpfe üben Druck (Kompression) auf die oberflächlichen Beinvenen aus. Diese Strümpfe verfügen über einen kontinuierlich abnehmenden Kompressionsdruck von der Fessel bis hin zum Oberschenkel. So kann das Blut mit erhöhter Geschwindigkeit durch den verkleinerten Venendurchmesser zum Herzen zurückfließen. Dem Versacken des Blutes in den Venen und gefährlichen Blutgerinnseln (Thrombosen) kann so wirksam vorgebeugt werden.

Vorbeugung von einer tiefen Beinvenenthrombose

Jeder Mensch in Europa erkrankt im Laufe seines Lebens mit einer Wahrscheinlichkeit von drei Prozent an einer Thrombose. Folge einer Beinvenenthrombose kann eine Lungenembolie sein. Thromboseprophylaxe ist deshalb wichtig, vor allem in Krankenhäusern, da bettlägerige Patienten ein besonders hohes Thrombose-Risiko haben.

Das Tragen von medizinischen Thromboseprophylaxestrümpfen wird für die gesamte Zeitdauer der Immobilität beziehungsweise Bettlägerigkeit des Patienten empfohlen. Dies gilt besonders während Ruhephasen und nachts. Erst wenn der Patient die körperlichen Voraussetzungen wieder erlangt hat, die einen funktionierenden und ausreichenden venösen Rückström zum Herzen gewährleisten, wird das „Absetzen“ der Thromboseprophylaxestrümpfe und eine anschließende Therapie mit medizinischen Kompressionsstrümpfen empfohlen.

Wird der Patient mobilisiert, können die Thromboseprophylaxestrümpfe für die Zeit, in der sich der Patient bewegt, ausgezogen werden (s. a. AWMF-Leitlinie "Medizinischer Thromboseprophylaxestrumpf CMTS)", Nr. 037/006 zuletzt überarbeitet am 06. Mai 2004).