mediven® esprit

Kompressionsstrümpfe für den Arm

  • Für Ödeme bis Stadium 2 geeignet
  • Modische Vielfalt: 13 Farben, 3 Design-Elemente
  • Besondere Zusätze für eine optimale Passform

  Medizinische Fachinformationen

mediven mondi esprit - Flachstrickkompression für Arm und Hand

mediven mondi esprit wird zur Behandlung von Lymphödemen der Stadien 1 und 2, Lipödemen, bei postoperativen und posttraumatischen Ödemen sowie nach Verbrennungen eingesetzt.


Eigenschaften

Produktvorteile

  • Geschmeidiges Gestrick
  • Viele Kombinationsmöglichkeiten mit besonderen Zusätzen
  • Zahlreiche Varianten für Doppel- und mehrteilige Versorgungen
  • Modische Vielfalt: 6 Standardfarben, mehrere Trendfarben und 3 einzigartige Design-Elemente
  • Auf Wunsch mit exklusiven Swarovski® Kristallen* veredelbar

* Swarovski® ist eine eingetragene Marke der Swarovski AG


Zweckbestimmung

Rund- oder flachgestrickter medizinischer Kompressionsarmstrumpf oder -handschuh zur Kompression der oberen Extremitäten, hauptsächlich bei der Behandlung von Erkrankungen des Venen oder Lymphgefäßsystems.

Details

Standardfarben

Trendfarben


Materialzusammensetzung

CCL 1:
12% Elastan, 88% Polyamid

CCL 2:
16% Elastan, 84% Polyamid

CCL 3:
26% Elastan, 74% Polyamid

Varianten

Ausschließlich Maßanfertigung:
Handschuh (AD)
Handschuh (AE)
Armbandage mit Hand (AF)
Armbandage mit Hand (AG)
Armbandage ohne Hand (CD)
Armbandage ohne Hand (CE)
Armbandage ohne Hand (CF)
Armbandage ohne Hand (CG)

Medizinische Fachinformationen

Indikationen

Ihr mediven Kompressionsstrumpf kann im Allgemeinen bei folgenden Indikationen eingesetzt werden:
Chronische Venenkrankheiten

  • Venöse Malformationen

Thromboembolische Venenkrankheiten

  • Oberflächliche Venenthrombose
  • Armvenenthrombose
  • Zustand nach Thrombose
  • Postthrombotisches Syndrom
  • Thromboseprophylaxe bei mobilen Patienten

Ödeme

  • Lymphödeme
  • Posttraumatische Ödeme
  • Postoperative Ödeme
  • Postoperative Reperfusionsödeme
  • Zyklisch idiopathische Ödeme
  • Lipödeme
  • Stauungszustände infolge von Immobilitäten (Paresen und Teilparesen der Extremität)
  • Medikamentös bedingte Ödeme, wenn keine Umstellung möglich ist

Andere Indikationen

  • Zustand nach Verbrennungen
  • Narbenbehandlung

Kontra-Indikationen

In folgenden Fällen dürfen medizinische Kompressionsstrümpfe nicht getragen werden:

  • Fortgeschrittene periphere arterielle Verschlusskrankheit (wenn einer dieser Parameter zutrifft ABPI < 0,5, Knochelarteriendruck < 60 mmHg, Zehendruck < 30 mmHg oder TcPO2 < 20 mmHg Fusrucken). Bei Verwendung unelastischer Materialien kann eine Kompressionsversorgung noch bei einem Knochelarteriendruck zwischen 50 und 60 mmHg unter engmaschiger klinischer Kontrolle versucht werden.
  • Dekompensierte Herzinsuffizienz (NYHA III + IV)
  • Septische Phlebitis
  • Phlegmasia coerulea dolens

In folgenden Fällen sollte die Therapieentscheidung unter Abwägen von Nutzen und Risiko sowie der Auswahl des am besten geeigneten Kompressionsmittels getroffen werden:

  • Ausgeprägte nässende Dermatosen
  • Unverträglichkeit auf Kompressionsmaterial
  • Schwere Sensibilitätsstörungen der Extremität
  • Fortgeschrittene periphere Neuropathie (z.B. bei Diabetes mellitus)
  • Primär chronische Polyarthritis

Wenn Sie nicht sicher sind, ob eine oder mehrere dieser Angaben auf Sie zutreffen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt beziehungsweise dem medizinischen Fachpersonal Ihres Vertrauens.

Infomaterial

Videos

Einfach schön mit mediven® - vielfältig. farbenfroh. funktionell.